Pull down to refresh...
zurück

«Meine Generation braucht eine Stimme im Stadtrat»

RADIO TOP stellt die sieben Kandidatinnen und Kandidaten für den Schaffhauser Stadtrat vor. Michael Mundt (SVP) wird kurz vor der Wahl 35 Jahre alt und ist damit der jüngste Anwärter auf einen Stadtratssitz. Er wünscht sich eine lebendigere Stadt.

13.08.2020 / 17:44 / von: sfa/asl
Seite drucken Kommentare
0
Michael Mundt (SVP) wird kurz vor der Wahl 35 Jahre alt und ist damit der jüngste Anwärter auf einen Stadtratssitz. (Bild svp.ch)

Michael Mundt (SVP) wird kurz vor der Wahl 35 Jahre alt und ist damit der jüngste Anwärter auf einen Stadtratssitz. (Bild svp.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Stadt Schaffhausen wählt am 30. August ihren Stadtrat neu. Unter den fünf bisherigen Stadträten gibt es einen Rücktritt: Simon Stocker von der AL stellt sich nach rund sieben Jahren im Stadtrat nicht zur Wiederwahl. Die AL hat es allerdings nicht geschafft, einen Nachfolger für Stocker zu finden. Damit der Sitz in linker Hand bleibt, unterstützt die AL stattdessen die SP-Kandidatin Christine Thommen.

Thommen erhält allerdings Konkurrenz von rechts: Die Bürgerlichen wollen die links-grüne Mehrheit im Schaffhauser Stadtrat brechen und haben zwei Kandidaten aufgestellt, um Stockers Sitz zu erobern. Für die SVP tritt Michael Mundt an, für die FDP Diego Faccani.

Neben den drei Neuen kandidieren ausserdem die vier Bisherigen Peter Neukomm (SP), Raphaël Rohner (FDP), Daniel Preisig (SVP) und Katrin Bernath (GLP). Der bisherige Stadtpräsident Peter Neukomm kandidiert als einziger nicht nur für den Stadtrat, sondern auch fürs Stadtpräsidium.

RADIO TOP stellt die insgesamt sieben Kandidatinnen und Kandidaten für die Schaffhauser Stadtratswahl in Kurzinterviews vor. An dieser Stelle das «Küken» unter den Kandidaten: Michael Mundt von der SVP.

Michael Mundt wird kurz vor dem Wahltag 35 Jahre alt und ist damit der jüngste Anwärter auf ein Schaffhauser Stadtratsamt. Politische Erfahrung sammelt Mundt trotz seines jungen Alters schon seit Jahren: Er sitzt seit 2017 im Schaffhauser Stadtparlament. Davor war er unter anderem bereits Präsident der Jungen SVP Schaffhausen. Hauptberuflich ist Mundt im Bankenwesen tätig.

Michael Mundt im Interview mit RADIO TOP:

Audio

RADIO TOP: Deshalb gehöre ich in den Schaffhauser Stadtrat:

Michael Mundt: Um die linke Mehrheit im Stadtrat aufzubrechen und um der Generation meines Alters auch eine Stimme zu geben.

Das braucht die Stadt Schaffhausen wegen der Coronakrise jetzt besonders:

Unbürokratisches Handeln, Steuererleichterungen, Entlastungen für betroffene Unternehmen und eine Lösung für alle, die ihren Job verloren haben.

Das ist mein liebster Ort in der Stadt Schaffhausen:

Ich bin sehr gerne in der Altstadt und am Rhein unterwegs – ich geniesse die ganze Stadt, mir gefällt’s überall.

Mein liebster Sportverein aus Schaffhausen:

Wenn wir einen Eishockeyverein hätten, wäre es der, das schaue ich mir sehr gerne an. Es wäre schön, wenn unserer etwas höherklassig spielen würde. Aber selbstverständlich besuche ich auch gerne mal Spiele des FC Schaffhausen und der Kadetten.

Meine Vision für die Stadt Schaffhausen:

Ich sehe Schaffhausen als attraktive Stadt mit einem noch besseren direkten Rheinzugang, mit einer lebendigen Gastronomie, einer lebendigen Szene. Allgemein sollte die Stadt einfach etwas belebter sein als sie es heute ist.

Ein Bootsausflug auf dem Rhein, oder ein Apéro auf dem Munot?

Ein Bootsausflug auf dem Rhein.

Für einen Shoppingtrip über die Grenze nach Deutschland oder nach Zürich?

Nach Zürich.

Lieber im Homeoffice arbeiten oder im Büro?

Ganz klar im Büro.

Die Maskenpflicht im ÖV beibehalten oder abschaffen?

Aus meiner Sicht kann man sie abschaffen. Ich halte mich selbstverständlich daran, wenn ich im ÖV unterwegs bin. Aber ich finde, die Maske gibt eine trügerische Sicherheit. Als die Leute noch ohne Maske im ÖV unterwegs waren, sind die Fallzahlen ja auch nicht so stark angestiegen. Ich glaube nicht, dass der ÖV ein derart starker Infektionsherd ist. Mir wäre es lieber, man würde sich auf jene Verbreitungsevents konzentrieren, wo es erwiesenermassen zu Übertragungen gekommen ist – zum Beispiel im Nachtleben.

Welche Absage schmerzt Sie mehr: Stars in Town oder Schaffhauser Herbstmesse?

Beides! Ich bin an beiden Events sehr gerne: Das Stars in Town ist einmalig. Aber auch die Herbstmesse ist sehr gesellig. Ich freue mich schon, wenn nächstes Jahr beide diese Veranstaltungen wieder stattfinden.

Diesen Sommer Ferien im Ausland oder in der Schweiz?

Ich habe momentan gar keine Ferien geplant... Ich bin bestimmt mal auf dem Bodensee unterwegs, vielleicht mal in Österreich oder in Deutschland. Aber grossmehrheitlich bleibe ich in der Region.

Die Interviews mit den übrigen Schaffhauser Stadtratskandidatinnen- und kandidaten werden im Verlauf der Woche ebenfalls auf RADIO TOP ausgestrahlt und auf TOP ONLINE aufgeschaltet. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare